355 sudanesische Flüchtlinge nach Randalen festgenommen

355 sudanesische Flüchtlinge nach Randalen festgenommen
Bild von Adeboro Odunlami auf Pixabay

Bewohner des Flüchtlingslagers in Agadez in Niger leben in Angst, nachdem ihre Zelte letzten Monat niedergebrannt waren – jetzt protestierten sie.

Sicherheitskräfte des Flüchtlingslagers von Agadez in Niger gingen mit aller Härte gegen Proteste vor, bei denen bessere Lebensbedingungen gefordert wurden.

Sudanesische Flüchtlinge im Camp gaben daraufhin an, in einer Atmosphäre der Angst und Einschüchterung gelebt und dagegen protestiert zu haben.

Zelte niedergebrannt

Erst unlängst hatten Flüchtlinge im Zuge eines Protestes ihre Zelte niedergebrannt. Die Behörden in Niger gaben an, 355 Personen sudanesischer Herkunft festgenommen zu haben, die mit dem Brand in Verbindung standen.

Als Folge der Ausschreitungen mussten Flüchtlinge in der Wüste schlafen – ihr Lager war fast vollständig niedergebrannt. Die Flüchtlinge haben auch die UN-Flüchtlingsagentur UNHCR der Vernachlässigung beschuldigt.


Share This