Angela Merkel will Argentinien wirtschaftlich helfen

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sichert dem krisengeschüttelten südamerikanischen Land wirtschaftliche Hilfe zu.

Montagabend traf die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das argentinische Staatsoberhaupt Alberto Fernandez zu Beratungen in Berlin. Dabei dürfte es auch um groß angelegte Investitionen im südamerikanischen Land gegangen sein.

Merkel gab zu verstehen, dass man die „schwierige wirtschaftliche Lage“ Argentiniens kenne und bereit wäre, das Land zu unterstützen.

Wichtigkeit von Mercosur-Abkommen

Das Interesse deutscher Firmen an Investitionen in Argentinien sei jedenfalls groß, versichert die Kanzlerin. Gleichzeitig müsse auch die Europäische Union als Einheit bereit sein, den Argentiniern in ihrer schwierigen Lage zu helfen.

Erneut unterstrichen sowohl Merkel, als auch Fernandez, die Wichtigkeit des Mercosur-Abkommen. Das Freihandelsabkommen zwischen Südamerika und Europa ist unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert worden.

Mit dem Internationalen Währungsfond und anderen Gläubigern muss Argentinien ebenfalls sprechen: Verbindlichkeiten von 100 Milliarden US-Dollar sollen neu verhandelt werden.