Australien: Hälfte der CO2-Emissionen aus Waldbränden

Bild von skeeze auf Pixabay

Die Hälfte der australischen CO2-Emissionen kommt von Waldbränden. Das Nachwachsen von Wäldern kann die durch Brände verursachte Emission wieder absorbieren.

Buschbrände in New South Wales und Queensland haben seit August einen massiven CO2-Impuls in die Atmosphäre abgegeben, der fast der Hälfte der jährlichen Treibhausgasemissionen Australiens entspricht.

Eine Analyse der Nasa zeigt, dass die Brände seit dem 1. August etwa 250 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen haben.

Im Jahr 2018 betrug der gesamte Treibhausgas-Fußabdruck in Australien 532 Mio. Tonnen Kohlendioxid.

Jahrzehnte für Absorption

Experten sagen, dass der CO2-Ausstoß der Buschbrände in dieser Saison erheblich ist, da es selbst unter normalen Bedingungen Jahrzehnte dauern kann, bis das Nachwachsen der Wälder die Emissionen wieder absorbiert.

Wissenschaftler haben jedoch Zweifel geäußert, dass Wälder, die bereits unter Trockenstress stehen, alle Emissionen wieder in Böden und Äste aufnehmen können, und sagten, dass das natürliche Kohlenstoffsenken der Wälder gefährdet sein könnten.