Australische Stadt hat nur mehr Bier, kein Wasser

Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Prost! In der australischen Stadt Murrurundi gibt es aufgrund der anhaltenden Hitzwelle oft kein Wasser mehr. Das einzig verbliebene Getränk: Bier.

In der australischen Stadt Murrurundi liegt die Temperatur um 20:00 Uhr bei rund 42 Grad Celsius. Nach einem heißen Tag treffen sich die Einheimischen für eine Erfrischung – in einer Stadt, in der es oft kein Wasser gibt.

Auch wenn die Flammen nicht an ihre Häuser kommen, sind die Bewohner bedroht – Murrurundi ist eine von mehreren Städten, in denen das Wasser ausgeht.

Mit Bier den Durst löschen

„Wenn du Bier trinkst, ist alles in Ordnung“, sagte ein Einheimischer. Buschfeuer sind in ganz Australien verbreitet, aber die Bedingungen sind in den letzten Jahren immer gefährlicher geworden.

Die Feuersaison dauert länger, die Temperaturen steigen und die Niederschläge sinken – der Fluss von Murrurundi ist beispielsweise versiegt und natürliche Wasserquellen gibt es nicht mehr.

Wasser wird stattdessen von LKWs transportiert, die täglich zwischen 10 und 20 Fahrten unternehmen. Fahren die LKWs einmal nicht, hat die Stadt nach nicht einmal drei Tagen kein Wasser mehr – dann wird wieder zum Bier gegriffen.