Bayern: Söder verhängt Ausgangssperren

Fotocredit von Josef A. Preiselbauer auf Pixabay.de

In manchen Orten in Bayern darf man aufgrund des Coronavirus bereits nur unter Auflagen das Haus verlassen. Nun werden die Maßnahmen auf das gesamte Bundesland ausgeweitet.

„Wir fahren das öffentliche Leben nahezu vollständig herunter“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Ab Freitagnacht, 0 Uhr, gelten in ganz Bayern wegen des Coronavirus Ausgangsbeschränkungen. Das hat die Regierung des Bundeslandes einstimmig beschlossen. Die neuen Regeln gelten vorerst für zwei Wochen.

Coronafälle stark steigend

In Bayern steigen die Coronafälle derzeit massiv an. Allein von Donnerstag zu Freitag habe es einen Zuwachs von 35 Prozent gegeben, die Zahl der Toten sei von 10 auf 15 gestiegen. Zum anderen begründete Söder die Maßnahmen damit, dass die Appelle der vergangenen Tage nicht ausreichend gewirkt hätten.

„Wir können das nicht mehr akzeptieren“, sagte der CSU-Chef. Es gehe der Landesregierung aber nicht darum, jetzt alles zuzusperren und einen „Lagerkoller“ zu verursachen. „Frische Luft tut gut“, sagte Söder.

Sport und Spaziergänge im Freien erlaubt

Sport im Freien und Spaziergänge seien erlaubt. Söder mahnte aber, dass dies nur allein oder in der Familie möglich sei. Die Polizei werde dies kontrollieren. Wer gegen die Vorgaben verstoße, müsse mit hohen Bußgeldern rechnen.