Bei Klima-Debatte: Boris Johnson durch Eisskulptur ersetzt

Bei Klima-Debatte: Boris Johnson durch Eisskulptur ersetzt
Bild von Walter Bichler auf Pixabay

Boris Johnson wurde von anderen Parteiführern kritisiert und von einer tropfenden Eisskulptur dargestellt, nachdem er sich geweigert hatte, in einer Fernsehwahldebatte mit dem Schwerpunkt Klimawandel aufzutreten. 

Die Konservativen beschwerten sich vor der Veranstaltung, ihr Angebot, Minister Michael Gove für Johnson einsetzen zu lassen, sei von Channel 4 abgelehnt worden.

Sie beanstandeten die Entscheidung, “der Konservativen Partei effektiv jegliche Vertretung und Teilnahme an der Channel 4 News-Debatte zu verweigern”.

Klimanotfall als Anstoß zu Debatte

Das Netzwerk sagte, die Veranstaltung sei nur für Parteiführer gedacht.

Die Veranstaltung fand Stunden, nachdem das Europäische Parlament beschlossen hatte, den Klimanotfall auszurufen, statt.

Großbritannien war das erste Land, das im Mai eine solche Erklärung abgegeben hat, nachdem Corbyns Labour Party dies erfolgreich vorangetrieben hatte.

Johnson und sein No-Show-Kollege Nigel Farage, der Vorsitzende der Brexit-Partei, wurden letztendlich bei der Debatte durch Eisskulpturen mit den Logos ihrer Parteien ersetzt. Vielsagende Symbolik inklusive.


Share This