“Blutigste Tage”: Mindestens 12 Kinder im Nordwesten Syriens getötet

“Blutigste Tage”: Mindestens 12 Kinder im Nordwesten Syriens getötet
Photo by Sushil Nash on Unsplash

Drei separate Angriffe richteten sich gegen geschäftige Marktplätze im Nordwesten Syriens und forderten am Montag eine große Zahl von Todesopfern.

Mindestens 19 Menschen in der Provinz Idlib wurden getötet, 12 davon Kinder.
Idlib ist die letzte größere Oppositionsbastion in Syrien. Hier durchbrachen Luftangriffe zwei Marktplätze und töteten mindestens neun Menschen in Maarat al-Numan und in der Nähe von Saraqeb.

Mindestens vier der Toten bei dem Angriff auf Maarat al-Numan waren wohl Kinder.

Assad für Angriff verantwortlich

Die Rettungsgruppe der Weißen Helme machte für den Angriff den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad verantwortlich, der mit russischer Hilfe routinemäßig Luftangriffe in der Region durchführt.

Die syrische Regierung hat in der Vergangenheit angekündigt, sie ziele auf Terroristen in Idlib ab, wo ihre Truppen darauf drängen, die wenigen rebellischen Teile des Landes zurückzuerobern.

Weiterer Angriff in Nachbarprovinz

Stunden nach den Angriffen in Idlib starben nach Angaben der kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) zehn weitere Kinder auf einem anderen Markt in der Stadt Tal Rifaat in der Nachbarprovinz. 

Der achtjährige Bürgerkrieg in Syrien hat seit Beginn des Jahres 2011 schätzungsweise 400.000 Menschen getötet und Millionen vertrieben.


Share This