Brexit-Gespräche wegen Coronavirus in Gefahr

Brexit-Gespräche wegen Coronavirus in Gefahr
#pixabay.de

Die Durchführung der Brexit-Gespräche, die nächste Woche in London stattfinden sollten, ist aufgrund des Coronavirus nicht mehr sicher.

Michael Gove, Verantwortlicher für die Brexit-Planungen, teilte den britischen Abgeordneten neue Besorgnis über die geplante zweite Gesprächsrunde mit der EU mit.

Rund 150 Delegierte aus Brüssel sollten am kommenden Mittwoch zu drei Gesprächstagen nach London kommen.

Kein Brexit wegen Coronavirus?

Auf die Frage des Brexit-Auswahlausschusses, ob Gespräche vom Coronavirus betroffen wären, sagte Gove: “Es ist eine schwierige Frage. Wir freuten uns auch auf die nächste Phase der Verhandlungen, aber wir haben heute Anzeichen aus Belgien erhalten, dass es spezifische Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit geben könnte.“

Ob der Brexit im Allgemeinen vom Coronavirus bedroht ist, bleibt abzuwarten. Prognosen dazu wollte auch Michael Gove nicht abgeben und machte weitere Entscheidung von den Entwicklungen der nächsten Wochen und Monate abhängig.


Share This