China: Bereitschaftspolizei feuert Tränengas ab und verprügelt Demonstranten

China: Bereitschaftspolizei feuert Tränengas ab und verprügelt Demonstranten
Bild von Gaston Laborde auf Pixabay

Hunderte Einwohner der Gemeinde Wenlou in der chinesischen Provinz Guangdong protestierten gegen den Bau eines großen Krematoriums. Die Polizei schritt mit hoher Brutalität ein.

Die Bereitschaftspolizei hat Tränengas abgefeuert und Einwohner in Südchina geschlagen, nachdem sie auf die Straße gegangen waren, um gegen ein lokales Bauprojekt zu protestieren.

Hunderte von Einwohnern in Wenlou, einer Gemeinde in der Provinz Guangdong, etwa 100 Kilometer von Hongkong entfernt, protestierten am Freitag.

Geplant ist der Bau eines großen Krematoriums an einer Stelle, von der Beamte zuerst behauptet hatten, sie würde für die Errichtung eines “ökologischen Parks” genutzt.

Brutalität gegen Demonstranten

Von Anwohnern aufgenommene Aufnahmen zeigten, wie die Bereitschaftspolizei Tränengas abfeuerte, Steine warf und Demonstranten schlug.

Die Videos zeigten auch, wie Anwohner Feuerwerkskörper auf die Polizei warfen und ein Auto umkippten.

Ein Demonstrant hielt ein Schild mit der Aufschrift „Die Leute von Wenlou stimmen dem nicht zu“.

„Die ganze Stadt protestiert. Die Regierung hat gewaltsam Menschen eingesetzt, um sie zu unterdrücken “, sagte ein Einwohner, der nicht namentlich genannt werden wollte.


Share This