China überholt die USA als größte diplomatische Macht

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

China hat die USA als das Land mit den meisten diplomatischen Ämtern auf der ganzen Welt überholt, wie ein neuer Bericht eines australischen Think Tanks ergeben hat.

Der Global Diplomacy Index, der am Mittwoch vom Lowy Institute in Sydney veröffentlicht wurde, ist eine Analyse der Anzahl der Botschaften und Konsulate, die von Ländern weltweit unterhalten werden.

Dem Bericht zufolge hat China weltweit 276 diplomatische Vertretungen, drei mehr als die USA. Peking hat zwar ebenso viele Botschaften, aber weltweit mehr Konsulate als Washington.

Der Unterschied? „Im Großen und Ganzen erleichtern Konsulate die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ländern, während Botschaften die politischen Beziehungen pflegen“, sagt eine Forscherin.

China baut Profil auf

„(Die Ergebnisse) legen nahe, dass Chinas Netzwerk von ausländischen Konsulaten auf praktischer Ebene die Einführung der wirtschaftlichen Ambitionen Pekings unterstützen kann.“

Der chinesische Präsident Xi Jinping baut seit seinem Amtsantritt im November 2012 sein internationales Profil auf, um Peking in den Mittelpunkt der globalen Angelegenheiten zu rücken.

Anders ist die Lage jedenfalls bei den Vertretungen anderer Länder: Während 2019 in den USA 342 Botschaften und Konsulate aus 61 Ländern vertreten sind, gibt es in China nur 256 diplomatische Vertretungen.