China verbietet US-Militär Zwischenstopps in Hongkong

China wird US-Kriegsschiffen und Militärflugzeugen verbieten, in Hongkong Zwischenstopps einzulegen. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die Unterstützung Washingtons für Demonstranten.

„Als Reaktion auf das unvernünftige Verhalten der US-Seite beschließt die chinesische Regierung, die Überprüfung der Anträge von US-Militärschiffen und -flugzeugen auf einen Besuch in Hongkong ab heute auszusetzen“, sagte eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.

Sie kündigte auch an, dass Peking Sanktionen gegen mehrere nichtstaatliche Menschenrechtsorganisationen der USA verhängen werde, die die Proteste in Hongkong überwachen und darüber berichten.

China wirft USA „Mobbingverhalten“ vor

US-Präsident Donald Trump hat in der vergangenen Woche das Gesetz über Menschenrechte und Demokratie in Hongkong unterzeichnet, nachdem beide Kammern des US-Kongresses mit fast einstimmiger Zustimmung beider Parteien durchgesegelt waren.

Das neue Gesetz würde Washington erlauben, Sanktionen zu verhängen oder sogar Hongkongs besonderen Handelsstatus wegen Menschenrechtsverletzungen auszusetzen.

Kurz nach der Unterzeichnung des Gesetzes warf das chinesische Außenministerium den USA „Mobbingverhalten“, „Missachtung der Fakten“ und „öffentliche Unterstützung von Gewaltverbrechern“ vor.