Corona-Krise: Könnte die EU zerbrechen?

Bild von Mediamodifier auf Pixabay

Das Tempo, mit dem sich Covid-19 rund um den Globus verbreitete, ließ Regierungen und internationale Institutionen gelähmt zurück. Doch nur wenige erlebten das Ausmaß des Schleudertraumas, das derzeit in Brüssel zu spüren ist.

Die Europäische Union begann dieses Jahr mit neuem Schwung, nachdem sie die Bedrohung durch Brexit mit einer Zielstrebigkeit abgewehrt hatte, die sich bei solchen existenziellen Herausforderungen typischerweise entzieht. Ihr neues Führungsteam unter der Leitung von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wurde mit einer Vision für die EU als weltweit führende Kraft in Sachen Klima-Nachhaltigkeit und demokratische Standards angefeuert.

Was für einen Unterschied machen ein paar Monate und eine globale Pandemie. Das einzige Problem, mit dem die führenden Politiker der Welt im Moment umgehen können, hat die EU zurück in den Treibsand ihrer eigenen Funktionsstörungen gezogen.

Von einer schleppenden politischen Reaktion auf die Krise bis hin zu erbitterten internen Auseinandersetzungen darüber, wie die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus gemildert werden können, haben sich die Mitgliedstaaten gegeneinander und gegen sich selbst gewandt.

Am Dienstagabend trat Mauro Ferrari – der Chefwissenschaftler der EU – von seinem Posten an der Spitze des Europäischen Forschungsrates zurück. In einer Erklärung gegenüber der Financial Times beschrieb Ferrari seine Frustration über den Umgang der EU mit dem Coronavirus-Ausbruch.

„Ich war extrem enttäuscht von der europäischen Reaktion auf Covid-19 … Ich kam als glühender Befürworter der EU in den ERC [aber] die Covid-19-Krise hat meine Ansichten völlig verändert“.

Er ist nicht der Einzige, der glaubt, dass die unmittelbare Reaktion der EU auf die Krise langsam war. „Vom ersten Tag an kämpfte die EU einen harten Kampf, als sie sich beeilte, eine gesamteuropäische Antwort auf eine Gesundheitskrise ohne wirkliche Autorität zusammenzustellen“, sagt Andrea Renda, eine leitende Forschungsstipendiatin am Centre for European Policy Studies.