Corona-Krise: So viele neue Arbeitslose gab es im April in Deutschland

Bild von succo auf Pixabay

Durch die Coronavirus-Krise ist die Arbeitslosenzahl in Deutschland im April drastisch gestiegen. Auch die Kurzarbeit bleibt stabil am Höchstwert.

Zudem ist fast jeder dritte der über 33 Millionen Beschäftigten von Kurzarbeit bedroht, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte. Die BA registrierte im April 2,644 Millionen Arbeitslose.

Das waren 308.000 mehr als im März und 415.000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,7 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent. Durch die Corona-Pandemie gerate der Arbeitsmarkt stark unter Druck, sagte BA-Chef Detlef Scheele. „Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist regelrecht eingebrochen.“

Millionen in Kurzarbeit

Bisher kündigten laut BA zudem 751.000 Betriebe Kurzarbeit an. Das betreffe bis zu 10,1 Millionen Beschäftigte. „Das heißt aber nicht, dass diese Menschen schlussendlich auch alle kurzarbeiten werden“, unterstrich die BA.

(Reuters)