Coronakrise: Medizin-Uni Wien organisierte Ärztekongress in Zürs

Foto: Hush Naidoo via unsplash.com

Der Ärztekongress in Zürs am Arlberg, an dem einige Ärzte des Wiener AKH trotz Dienstreise-Verbot wegen der Coronakrise teilgenommen hatten, wurde ausgerechnet von der Medizin-Uni Wien veranstaltet.

Zürs am Arlberg ist als Skigemeinde nicht nur in Österreich ein Begriff. Es dient aber immer wieder auch als Kongress-Standort. Von 8. bis 13. März 2020 war der „Heart Team Winter Summit“ im idyllisch gelegenen Robinson Club Alpenrose Zürs angesetzt. Doch heuer wurde dieser Ärztekongress für Kardiologen und Kinderkardiologen vorzeitig abgebrochen. Der Grund: Die rasante Ausbreitung des Coronavirus.

Doch offenbar hatten sich gleich mehrere Ärzte des Wiener AKH bereits dort mit dem Virus infiziert. Nach ihrer Rückkehr nach Wien – laut Medienberichten am 10. März – traten sie wie gewohnt ihren Dienst an. Seither wurden allerdings mindestens 2 der insgesamt angeblich 9 Ärzte, die an dem Kongress teilgenommen hatten, positiv auf Covid-19 getestet. Sie hatten unter anderem noch an Operationen teilgenommen und Kontakt mit Patienten gehabt.

Das Wiener AKH hat am 5. März ein Verbot von Dienstreisen ausgestellt, die nicht unbedingt notwendig sind. Das Bizarre: Der Kongress selbst wurde unter anderem von der Medizinischen Universität Wien organisiert – diese hat ihren Sitz am AKH und ist personell mit diesem Krankenhaus verbunden.