Coronavirus: In diesem Skiort könnten sich tausende Deutsche infiziert haben

Coronavirus: In diesem Skiort könnten sich tausende Deutsche infiziert haben
Quelle: pixabay.com

Die Ursachenforschung, wo ein Kranker sich mit dem Coronavirus infiziert hat, ist für die Medizin enorm wichtig. Welche Rolle spielt dabei ein Skiort?

Endlose Pisten, ausreichend Schnee, Hüttengaudi pur – damit wirbt der österreichische Tourismus jährlich zig-tausende Skiurlauber an. Auch aus Deutschland und der Schweiz folgen jährlich unzählige Touristen dem Ruf der Berge nach Österreich.

Im Angesicht der Krise rund um das Coronavirus könnte ein besonders beliebter österreichischer Skiort nun aber eine entscheidende Rolle spielen und gewissermaßen die “Drehscheibe Europas” für die Ausbreitung sein.

Ischgl in Tirol

Konkret handelt es sich um den Ort Ischgl im österreichischen Bundesland Tirol. Dort dürften sich nach neuestem Erkenntnisstand unzählige Urlauber angesteckt haben, weil die Behörden die Gefahr zu später erkannt haben und Betreiber von Hotels, Restaurants und Bars keine Verluste machen wollten.

Blickt man auf die Zahlen von Norwegen, so vermitteln diese ein erschreckendes Bild: Von über 1000 Infizierten, hat sich zumindest die Hälfte im österreichischen Skiort angesteckt. Wer auf die Tourismuszahlen der Region blickt der merkt: Verglichen mit Deutschen, sind die Norweger eine sehr kleine Gruppe in Ischgl. Bedeutet: Es könnten sich tausende Deutsche im österreichischen Ort angesteckt haben.

Die Behörden in Österreich reagierten jedenfalls zu spät und redeten die Gefahr zunächst klein, weshalb die Ski-Party noch tagelang weiterging. Erst vergangene Woche wurde von der österreichischen Bundesregierung die gesamte Region unter Quarantäne gestellt.


Share This