Coronavirus: Was passiert mit der Lunge von Menschen, wenn sie Covid-19 bekommen?

Coronavirus: Was passiert mit der Lunge von Menschen, wenn sie Covid-19 bekommen?
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Atemwegsarzt John Wilson erklärt die Bandbreite der Covid-19-Auswirkungen, von keinen Symptomen bis zu schweren Erkrankungen mit Lungenentzündung

Was als Covid-19 oder Coronavirus bekannt wurde, begann Ende 2019 als eine Ansammlung von Lungenentzündungsfällen mit unbekannter Ursache. Es wurde festgestellt, dass die Ursache der Lungenentzündung ein neues Virus ist – das schwere Coronavirus 2 mit akutem respiratorischem Syndrom oder Sars-CoV-2. Die durch das Virus verursachte Krankheit ist Covid-19.


Jetzt von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Pandemie deklariert, leidet die Mehrheit der Menschen, die sich mit Covid-19 infizieren, nur an leichten, kälteähnlichen Symptomen.

80 % der Menschen erholen sich


Laut WHO erholen sich etwa 80% der Menschen mit Covid-19, ohne dass eine spezielle Behandlung erforderlich ist. Nur etwa jeder sechste Mensch erkrankt schwer und entwickelt Atembeschwerden.


Wie kann sich Covid-19 zu einer schwereren Erkrankung mit Lungenentzündung entwickeln und was bedeutet das für unsere Lunge und den Rest unseres Körpers?


Prof. John Wilson, dem gewählten Präsidenten des Royal Australasian College of Physicians und Atemwegsarzt sagt, dass fast alle schwerwiegenden Folgen einer Covid-19-Lungenentzündung vorliegen.
Wilson sagt, dass Menschen, die sich Covid-19 einfangen, in vier große Kategorien eingeteilt werden können.

Es gibt vier unterschiedliche Stufen


Am wenigsten schwerwiegend sind diejenigen Personen, die „subklinisch“ sind und das Virus haben, aber keine Symptome haben.


Als nächstes kommen diejenigen, die eine Infektion der oberen Atemwege bekommen, was laut Wilson bedeutet, dass eine Person Fieber und Husten hat und möglicherweise mildere Symptome wie Kopfschmerzen oder Bindehautentzündung.


Er sagt: “Menschen mit geringfügigen Symptomen können das Virus immer noch übertragen, sind sich dessen jedoch möglicherweise nicht bewusst.”
Die größte Gruppe derjenigen, die Covid-19 positiv beurteilen würden, und die Personen, die am wahrscheinlichsten in Krankenhäusern und Operationen auftreten, sind diejenigen, die dieselben grippeähnlichen Symptome entwickeln, die sie normalerweise von der Arbeit abhalten würden.


Eine vierte Gruppe, sagt Wilson, wird eine schwere Krankheit mit Lungenentzündung entwickeln.


Er sagt: “In Wuhan hat sich herausgestellt, dass von denen, die positiv getestet und medizinische Hilfe gesucht hatten, ungefähr 6% eine schwere Krankheit hatten.”


Die WHO sagt, dass ältere Menschen und Menschen mit zugrunde liegenden Problemen wie Bluthochdruck, Herz- und Lungenproblemen oder Diabetes mit größerer Wahrscheinlichkeit schwere Krankheiten entwickeln.

Dann wird die Auskleidung des Atmungsbaums verletzt


Wenn Menschen mit Covid-19 Husten und Fieber entwickeln, ist dies laut Wilson eine Folge der Infektion, die den Atmungsbaum erreicht – die Luftwege, die Luft zwischen Lunge und Außen leiten.


Er sagt: „Die Auskleidung des Atmungsbaums wird verletzt und verursacht Entzündungen. Dies reizt wiederum die Nerven in der Auskleidung der Atemwege. Nur ein Staubkorn kann einen Husten anregen.


„Aber wenn sich das verschlimmert, geht es nur an der Auskleidung der Atemwege vorbei und zu den Gasaustauscheinheiten, die sich am Ende der Luftwege befinden.


“Wenn sie infiziert werden, gießen sie entzündliches Material in die Luftsäcke, die sich am Boden unserer Lunge befinden.”


Wenn sich die Luftsäcke dann entzünden, sagt Wilson, dass dies ein “Ausgießen von entzündlichem Material [Flüssigkeit und Entzündungszellen] in die Lunge verursacht und wir am Ende eine Lungenentzündung haben”.


Er sagt, dass Lungen, die mit entzündlichem Material gefüllt werden, nicht genug Sauerstoff in den Blutkreislauf bringen können, was die Fähigkeit des Körpers verringert, Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid loszuwerden.


“Das ist die übliche Todesursache bei schwerer Lungenentzündung”, sagt er.

Nichts, was davon abhält eine Cvid-19-Lungenentzündung zu bekommen


Prof. Christine Jenkins, Vorsitzende der Lung Foundation Australia und eine der führenden Atemwegsmedizinerinnen, sagte gegenüber Guardian Australia: „Leider haben wir bisher nichts, was Menschen davon abhalten könnte, eine Covid-19-Lungenentzündung zu bekommen.


“Die Menschen testen bereits alle Arten von Medikamenten und wir hoffen, dass wir feststellen können, dass es verschiedene Kombinationen von viralen und antiviralen Medikamenten gibt, die wirksam sein könnten. Im Moment gibt es keine etablierte Behandlung außer einer unterstützenden Behandlung, die wir Menschen auf der Intensivstation geben.


“Wir lüften sie und halten einen hohen Sauerstoffgehalt aufrecht, bis ihre Lungen bei ihrer Genesung wieder normal funktionieren können.”


Laut Wilson besteht bei Patienten mit viraler Lungenentzündung auch das Risiko, Sekundärinfektionen zu entwickeln. Daher würden sie auch mit antiviralen Medikamenten und Antibiotika behandelt.


“In einigen Situationen reicht das nicht aus”, sagt er über den aktuellen Ausbruch. “Die Lungenentzündung blieb unvermindert und die Patienten überlebten nicht.”

Normalerweise sprechen Lungenentzündungen auf Antibiotika an


Laut Jenkins unterscheidet sich die Covid-19-Lungenentzündung von den häufigsten Fällen, für die Menschen in Krankenhäuser eingeliefert werden.
„Die meisten Arten von Lungenentzündungen, die wir kennen und für die wir Menschen ins Krankenhaus einweisen, sind bakteriell und sprechen auf ein Antibiotikum an.


Wilson sagt, es gibt Hinweise darauf, dass eine durch Covid-19 verursachte Lungenentzündung besonders schwerwiegend sein kann. Laut Wilson betreffen Fälle von Coronavirus-Pneumonie eher die gesamte Lunge als nur kleine Teile.


Er sagt: “Sobald wir eine Infektion in der Lunge haben und wenn es sich um Luftsäcke handelt, besteht die Reaktion des Körpers zunächst darin, [das Virus] zu zerstören und seine Replikation zu begrenzen.”


Wilson sagt jedoch, dass dieser „Ersthelfermechanismus“ in einigen Gruppen beeinträchtigt sein kann, einschließlich Menschen mit zugrunde liegenden Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes und älteren Menschen.
Jenkins sagt, dass Menschen ab 65 Jahren im Allgemeinen einem Risiko für Lungenentzündung ausgesetzt sind sowie Menschen mit Erkrankungen wie Diabetes, Krebs oder einer chronischen Krankheit, die Lunge, Herz, Niere oder Leber betrifft, Raucher, indigene Australier und Säuglinge unter 12 Monaten.

Eine Lungentzündung ist für ältere Menschen immer schwerwiegend


„Das Alter ist der Hauptprädiktor für das Risiko eines Todes durch Lungenentzündung. Eine Lungenentzündung ist für ältere Menschen immer schwerwiegend und war in der Tat eine der Haupttodesursachen bei älteren Menschen. Jetzt haben wir sehr gute Behandlungen für Lungenentzündung.


“Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Ihr Risiko für eine Lungenentzündung mit zunehmendem Alter steigt, egal wie gesund und aktiv Sie sind. Dies liegt daran, dass unser Immunsystem von Natur aus mit dem Alter schwächer wird, was es unserem Körper erschwert, Infektionen und Krankheiten abzuwehren. “


Share This