Das Weiße Haus bemüht sich, die Amtsenthebung zu verlangsamen, während neue Enthüllungen den Skandal vertiefen


Das Weiße Haus unternimmt neue Anstrengungen, um die Beschleunigung der demokratischen Amtsenthebung zu verlangsamen, doch seine Strategie der Nichtkooperation wird ständig durch einen täglichen Strom explosiver Geheimnisse vereitelt, die hinter verschlossenen Türen auf dem Capitol Hill verstreut werden.

Aktuelle und ehemalige Beamte malen ein immer schrecklicheres Bild von einem Plan, der breiter ist als ursprünglich angenommen, und zwar von Präsident Donald Trump und seiner Besatzung, um die Ukraine unter Druck zu setzen, weil sie davor gewarnt hatten, dass dies eine Verletzung des US-Rechts bedeuten könnte.

Vizepräsident Mike Pence hat am Dienstag eine neue Initiative gestartet, um die Hoffnungen des Weißen Hauses zu stärken, die Untersuchung des Hauses so lange zum Erliegen zu bringen, dass Trump die öffentliche Meinung dagegen aufbringen kann. Er lehnte es ab, Dokumente im Zusammenhang mit Trumps berüchtigtem Anruf beim Präsidenten der Ukraine am 25. Juli abzugeben.

Aber die Beamten des Weißen Hauses sind zunehmend frustriert über die Enthüllungen aus den Anhörungen vor verschlossenen Türen. Angesichts der Tatsache, dass es keinen Anwalt des Präsidenten im Raum gibt, bemühen sie sich, eine Verteidigung zu formulieren, und erfahren nur aus Nachrichtenberichten, wie die Medien am Dienstag berichteten, von fast täglichen Bombenanschlägen.

Und die Möglichkeit, dass der frühere nationale Sicherheitsberater John Bolton – der möglicherweise wenig Anreiz hat, den Präsidenten, der ihn kürzlich verdrängt hat, zu beschützen – bald zu Zeugenaussagen aufgerufen werden könnte, wird den Eindruck unter den Beamten des Weißen Hauses, dass sie blind sind, kaum mindern.

Neues Zeugnis in den letzten Tagen hat die Krise für Trump erhöht. Es hat sich herausgestellt, dass es sich um eine off-the-Books-Kampagne handelt, bei der US-Außenpolitiker mit politisch Verantwortlichen, die vor seinem berüchtigten Telefonat mit dem Präsidenten der Ukraine, in dem er nach Dreck gegen seinen möglichen 2020-Feind Joe Biden suchte, um ein Ende gebeten wurden.

Am Montag sagte die ehemalige Assistentin des Weißen Hauses in Russland, Fiona Hill, aus, sie habe versucht, Alarm über möglicherweise illegale Aktivitäten zu schlagen – und Bolton habe sie dazu aufgefordert.

Ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums, George Kent, sagte am Dienstag aus, dass ihm von einem Vorgesetzten gesagt worden sei, er solle lügen, nachdem er sich über Rudy Giulianis Einmischung in die Ukraine beschwert habe, so der Demokraten Gerry Connolly aus Virginia, der Mitglied des House Oversight Committee.

Am Donnerstag drohen dem Weißen Haus weitere Gefahren, als Gordon Sondland, der US-Botschafter in der Europäischen Union, den Gesetzgebern mitteilen soll, dass ein Text, den er an einen Kollegen geschickt hat, der darauf besteht, dass der Präsident der Ukraine keine Gegenleistung anbietet, vom Präsidenten diktiert wurde selbst.

Die besorgniserregendste Entwicklung für das Trump-Team in dieser Woche ist, dass Hill’s atemberaubende Erwähnung von Bolton die Möglichkeit eröffnet, dass ein möglicherweise verärgerter ehemaliger nationaler Sicherheitsberater, der unter einer Wolke gezwungen wurde, einen Anreiz hat, Zeugenaussagen abzugeben, die seinem Schaden zufügen könnten früherer Chef.

Trumps ziemlich abgenutzte Verteidigung seiner Aktionen veranschaulicht die Tiefe seines Problems. Die Geschichte der Ukraine hat die Angriffe des Präsidenten auf einen Whistleblower hinter sich gelassen, der zuerst die Geschichte und seine Verteidigung seines “perfekten” Anrufs beim ukrainischen Präsidenten enthüllte. Trumps Verbündete beklagen, dass die demokratischen Amtsenthebungsverfahren nicht ordnungsgemäß abgelaufen sind. Oft scheinen sie jedoch nicht in der Lage zu sein, die schädlichen Leckerbissen, die aus Depositionen austreten, wirksam zu parieren.

Trumps Verteidigung scheint unzureichend

Der Präsident hat sich am Dienstag an die allgemeinen Regeln gehalten.
“Wir haben gerade die größte Wirtschaft erreicht, die wir je hatten. ‘Lasst uns den Präsidenten anklagen’ – ist das nicht eine gute Idee?” Sagte Trump während einer Veranstaltung mit dem Stanley Cup-Champion St. Louis Blues.

“Ich würde mir keine Sorgen machen, Jungs. Ich würde mir keine Sorgen machen”, sagte der Präsident zu mehreren Senatoren im Publikum. Er bezog sich auf die Amtsenthebung und stellte die Frage, ob er den Ernst seiner Lage verstehe.

Die Demokraten sind zutiefst zufrieden mit dem Tempo ihrer drei Wochen alten Ermittlungen.

Und in einem Zeichen, dass die GOP-Angriffe auf ihren Prozess noch nicht greifen, sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi am Dienstag, dass sie noch keine Pläne habe, sich den Forderungen nach einer Abstimmung zu beugen, die das Amtsenthebungsverfahren förmlich genehmigen würde.

Der Vorsitzende des Geheimdienstes des Repräsentantenhauses, Adam Schiff, machte am Dienstag den Anspruch auf “dramatische Fortschritte” geltend, als er am 25. Juli die Wahrheit über Trumps Anruf bei Präsident Volodymyr Zelensky herausfand.

Und demokratische Präsidentschaftskandidaten – zu einem ernsten Zeitpunkt zu Beginn ihrer letzten Debatte in Ohio – reflektierten Umfragen, die eine wachsende öffentliche Unterstützung für die Untersuchung des Präsidenten zeigten.

Der frühere Vizepräsident Joe Biden hat Trump als “den korruptesten” Präsidenten der modernen Geschichte und unserer gesamten Geschichte “verurteilt.

Auf die Frage, ob sie dem Präsidenten keinen fairen Schuss geben würde, indem sie bereits nach seinem Sturz ruft, sagte Senatorin Kamala Harris aus Kalifornien: “Es ist nur Beobachtung. Er hat Verbrechen in aller Öffentlichkeit begangen.”

Das Weiße Haus hat am Dienstag versucht, die Kontrolle über ein Amtsenthebungs-Drama, mit dem es Probleme hatte, Schritt zu halten, wiederherzustellen. Vizepräsident Mike Pence sagte, er werde eine Vorladung für Dokumente im Zusammenhang mit der Ukraine ablehnen.

“Das Repräsentantenhaus hat keine Amtsenthebungsuntersuchung genehmigt”, schrieb Matthew Morgan, Anwalt des Vizepräsidenten, in einem Brief an die Ausschussvorsitzenden des Demokratischen Hauses.

Es gibt keine verfassungsrechtliche Verpflichtung für Demokraten, eine Abstimmung zur Genehmigung von Amtsenthebungsverfahren abzuhalten. Eine solche Abstimmung fand jedoch in den beiden vorangegangenen Amtsenthebungsverfahren statt, an denen die Präsidenten Richard Nixon und Bill Clinton beteiligt waren. Es ist zu begründen, dass Demokraten alles daran setzen sollten, dem Präsidenten einen fairen Prozess anzubieten – denn ihre geringen Hoffnungen, nach einem Amtsenthebungsverfahren im Plenum eine Verurteilung des Senats zu gewinnen, beruhen auf einer Umgestaltung der öffentlichen Meinung.

Besorgnis über illegales Verhalten

Hills Aussage deutete darauf hin, dass hochrangige Persönlichkeiten in Trumps Weißem Haus zutiefst besorgt waren, dass die Aktivitäten des Präsidenten und der ihm nahestehenden Personen das Ausmaß des illegalen Verhaltens erreichen könnten.

Es bleibt zwar unklar, ob Trump oder sein Anwalt Giuliani tatsächlich gegen das Gesetz verstoßen haben, als sie die offiziellen Kanäle für den Umgang mit der Ukraine umgingen, doch ein Großteil des Verhaltens, das sich jetzt abzeichnet, erscheint zumindest unethisch, aus dem Rahmen der regulären diplomatischen Tätigkeit und expansiver als es anfangs erschienen.

Am Dienstag teilte Giulianis Anwalt dem Kongress mit, dass der frühere New Yorker Bürgermeister der Vorladung zur Amtsenthebung durch die Hausdemokraten trotzen werde. Das Amt für Verwaltung und Haushalt plane auch nicht, die von den Anklageausschüssen vorgeladenen Dokumente weiterzuleiten, sagte eine Sprecherin.

Laut Quellen, die mit Hills Aussage vertraut sind, sagte sie auch, Bolton habe sie gewarnt, dass er nicht in einen so genannten “Drogenhandel” verwickelt werden würde, den Sondland und der stellvertretende Stabschef des Weißen Hauses Mick Mulvaney in der Ukraine ausgeheckt hätten.

Eine Quelle berichtete den Medien, dass Hill, ein Trump-Beauftragter, “Fehlverhalten” in der Annäherung des Weißen Hauses an die Ukraine sah und versuchte, dies den Beamten zu melden.

Hill war besorgt darüber, dass Giuliani das Außenministerium umging, um die von einigen Demokraten als “Schatten-Außenpolitik” bezeichnete Absetzung der US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, zu erwirken und die Ukraine aufzufordern, eine Untersuchung des ehemaligen Vizepräsidenten und seines Sohnes einzuleiten Hunter Biden.

Es gibt keine Anzeichen für ein Fehlverhalten von Biden in der Ukraine.
Die Medien Kaitlin Collins, Jeremy Herb, Betsy Klein und Jeremy Diamond haben zu dieser Geschichte beigetragen.


Share This