Deutschland: Weitere Merkel-Anhänger mit „Prepper“-Verbindungen

Bild von James Rea auf Pixabay

Angela Merkel unter Druck: Die CDU wird heftig kritisiert, da offenbar weitere Verbindungen zu Prepper-Bewegungen bestehen.

Der Druck auf die Führung der konservativen Partei von Angela Merkel, ihre „Brandmauer gegen die äußerste Rechte“ zu verstärken, steigt. Wie sich herausstellte dürften weitere Mitglieder der Partei Verbindungen zu undurchsichtigen, militärischen Netzwerken wie den „Preppern“ haben.

In der vergangenen Woche erst wurde bestätigte dass Robert Möritz, Mitglied eines CDU-Exekutivkomitees, auch Mitglied von Uniter ist, einem privaten Unterstützungsnetzwerk für Soldaten und Sicherheitspersonal.

Uniter ist zwar nach wie vor auf keiner offiziellen Beobachtungsliste, sein Gründer ist jedoch wegen diverser Straftaten angeklagt.

Sterbelisten und Entsorgungspläne

Der Gründer von Uniter gründete und verwaltete auch eine komplexe Befehlskette von Telegramm-Chat-Netzwerken, in deren Untergruppen sogenannte Prepper-Pläne diskutierten, um parallele Infrastrukturen aufzubauen, um den erwarteten Zusammenbruch der herrschenden Gesellschaftsordnung vorzubereiten.

Einige der Chats, die in regionale Bezirke unterteilt waren, befassten sich mit der Bedrohung durch islamistische Terroranschläge und der Frage, wie mit dem Horten von Waffen, Munition und Nahrungsmitteln darauf reagiert werden kann.

Andere Prepper-Gruppen wurden beschuldigt, „Sterbelisten“ von linken Zielen erstellt und Leichensäcke bestellt zu haben, um ihre Opfer nach einem „Tag X“ -Szenario des Jüngsten Gerichts zu entsorgen.