Donald Trump enthüllt Friedensplan für Nahen Osten

Donald Trump enthüllt Friedensplan für Nahen Osten
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Plan bietet Route zum palästinensischen Staat, erkennt aber auch israelische Siedlungen im Westjordanland an.

Donald Trump hat seine Vision für den Frieden im Nahen Osten in einem Launch des Weißen Hauses enthüllt.

Israel wurde dabei eine Wunschliste seiner lang gehegten Forderungen geschenkt und auch den Palästinensern ein möglicher „Staat“ versprochen, jedoch mit strengen Einschränkungen.

“Großer Schritt Richtung Frieden”

Trump stand neben dem lächelnden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und kündigte zu Jubel und Beifall Einzelheiten des 181-seitigen Plans an.

Die palästinensischen Führer waren beim Start nicht anwesend, nachdem sie seinen Vorschlag präventiv unter Berufung auf offensichtliche Befangenheit abgelehnt hatten.

“Heute macht Israel einen großen Schritt in Richtung Frieden”, sagte Trump am Dienstag. “Ich wurde nicht gewählt, um kleine Dinge zu tun oder große Probleme zu vermeiden.”

“Ungeteilte” Hauptstadt Jerusalem

In einer vom Weißen Haus herausgegebenen Kopie des Plans heißt es, der Vorschlag bezwecke Folgendes: Jerusalem als “ungeteilte” Hauptstadt Israels mit einer potenziellen palästinensischen Hauptstadt im Osten und Norden der Stadt.

Die große Mehrheit der israelischen Siedlungen auf dem besetzten palästinensischen Gebiet sollen außerdem als Teil des Landes anerkannt werden. Die Palästinenser würden dann in der Nähe von Gaza Wüstengebiete erhalten, um Verluste auszugleichen.

Gaza und das Westjordanland würden durch Hochgeschwindigkeitszüge verbunden und das Westjordanland solle als Teil Israels anerkannt werden. Das wird bei den Palästinensern voraussichtlich auf sehr großen Widerstand treffen.


Share This