Ebola-Medikament könnte gegen Coronavirus helfen

Bild: Analuise Gamboa via unsplash.com

Ein Medikament, das schon im Kampf gegen Ebola eingesetzt wurde, soll nun auch den Coronavirus besiegen.

Remdesivir ist ein Medikament, das wohl nur Ärzten oder Apothekern ein Begriff ist. Es wird vom US-Pharmakonzern Gilead hergestellt. Es ist nicht wirklich neu, denn es wurde schon vor mehr als 10 Jahren entwickelt und sollte unter anderem gegen Ebola helfen. Allerdings hielt sich die Wirkung in Grenzen; andere Mittel waren deutlich wirksamer. Nun könnte aber ausgerechnet dieses „gescheiterte“ Medikament im Kampf gegen den Coronavirus helfen: Aus Italien wird berichtet, dass ein knapp 80jähriger Kranker nach Remdesivir-Gabe genesen ist. Auch in den USA laufen Studien mit Covid-19-Kranken, inwiefern Remdesivir helfen könnte. Die ersten Ergebnisse scheinen jedenfalls ermutigend zu sein.

Der Vorteil von Medikamenten wie Remdesivir: Die Zulassung könnte rascher funktionieren, weil es bereits gewisse Erfahrungen – etwa bezüglich der Nebenwirkungen – gibt. Das ist jetzt besonders wichtig, um die Coronavirus-Pandemie wirkungsvoll zu bekämpfen. Wenn es jetzt noch nötig wäre, monatelang klinische Studien von Null an zu beginnen, könnte es für viele Menschen zu spät sein. Schließlich wird es vermutlich nicht nur eine Infektionswelle geben, sondern wohl gleich mehrere – und bei der Spanischen Grippe war die 2. Welle die tödlichste.

Studien beginnen in Deutschland im April

Zurück zu Remdesivir: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) solle im April drei Studien damit beginnen. Nun bleibt abzuwarten, wie stark die Wirkung des Medikaments ist. In China sollen insgesamt schon mehr als 700 Personen mit Remdesivir behandelt werden – noch ist es aber zu früh, um Aussagen zu treffen.