Elon Musk ändert Einstellung zum Coronavirus

Bild von Blomst auf Pixabay

Der Tesla-Chef hat zuerst die Gefahren des Coronavirus verharmlost – nun will er bei seiner Bekämpfung mithelfen.

Am 6. März hat Elon Musk auf Twitter eine Meldung abgesetzt, die ziemlich viele Menschen überrascht hat: „Die Coronavirus-Panik ist dumm.“ Das war angesichts der Fakten doch erstaunlich. Offenbar wusste der Tesla-Chef nicht, was da auf die Welt zukommt. Aber nicht nur das – auch seine Fabriken wurden entgegen behördlicher Warnungen nicht geschlossen oder zumindest zurückgefahren. Das Werk in Kalifornien wurde weiter betrieben, obwohl alle „nicht notwendigen“ Tätigkeiten einzustellen waren. Erst jetzt wurde die Fabrik zumindest teilweise zurückgefahren.

Nun muss der Milliardär aber erkennen, dass er die Lage wohl falsch eingeschätzt hat – und hat versprochen, bei Bedarf in seinen Werken auf die Produktion von Ventilatoren umzustellen, sollte das nötig sein. Das hat prompt die Aufmerksamkeit von New York erregt, wo die Lage wegen Knappheit dramatisch werden könnte. Der New Yorker Bürgermeister hat schon angekündigt, sich direkt an Elon Musk zu wenden.

In Großbritannien haben Autohersteller bereits angekündigt, ebenfalls auf die Herstellung von Ventilatoren zu fokussieren. Das erfordert aber offenbar eine längere Umstellungsphase als ursprünglich gedacht.