Erdogan warf Trumps Syrien-Brief in den Mülleimer

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan legte den Brief von US-Präsident Donald Trump „in den Mülleimer“

In dem Brief vom 9. Oktober, der nach dem Abzug der US-Truppen aus Syrien verschickt wurde, sagte Trump zu Erdogan: „Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Dummkopf!“
Präsident Trump forderte die Türkei auf, keine Militäroffensive gegen kurdisch geführte Streitkräfte in Nordsyrien zu starten, doch Erdogan ignorierte diese Aufforderung.
US-Vizepräsident Mike Pence ist jetzt in Ankara, um auf einen Waffenstillstand zu drängen.
Die USA wurden wegen des Abzugs von Truppen heftig kritisiert. Die Kritiker gaben der Türkei grünes Licht für den Start des Militärangriffs.
In den letzten Jahren war das Bündnis der kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) ein kritischer Verbündeter der USA im Kampf gegen die Gruppe des Islamischen Staates (IS) in Syrien.
Es gibt Befürchtungen, dass die Destabilisierung Nordsyriens zu einem Wiederaufleben der Dschihadisten führen könnte.
Die SDF wird von Mitgliedern einer kurdischen Miliz namens People’s Protection Units (YPG) dominiert.
Die Türkei sagt, die YPG sei eine Erweiterung der kurdischen Arbeiterpartei (PKK), einer Rebellengruppe, die für die kurdische Autonomie in der Region kämpft.

In seinem Brief an Präsident Erdogan schrieb Trump: „Lasst uns ein gutes Geschäft machen! Sie wollen nicht dafür verantwortlich sein, Tausende von Menschen zu töten, und ich möchte nicht dafür verantwortlich sein, die türkische Wirtschaft zu zerstören.
„Die Geschichte wird Sie positiv sehen, wenn Sie dies auf die richtige und humane Weise tun. Sie wird Sie für immer als den Teufel betrachten, wenn gute Dinge nicht passieren.“
Als Antwort sagten türkische Präsidentenquellen gegenüber BBC Turkish: „Präsident Erdogan hat das Schreiben erhalten und in den Papierkorb gelegt.“

Sein Stab teilte den Medien mit, dass er den Brief in den Mülleimer geworfen und am selben Tag die syrische Operation gestartet habe.