Erdogen zu Flüchtlingsdeal: “Wir wollen euer Geld nicht”

Erdogen zu Flüchtlingsdeal: “Wir wollen euer Geld nicht”
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan richtet der Europäischen Union bezüglich der Flüchtlingskrise klare Worte aus.

Der Streit um die neuen Flüchtlingsströme aus der Türkei in die Europäische Union hält die Politik in Europa dieser Tage in Atem. Während die EU versucht, einen neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei auszuhandeln, geht diese immer weiter auf Konfrontation.

Die EU sicherte unterdessen Griechenland für die Aufgaben beim Schutz der EU-Außengrenze bis zu 700 Millionen Euro an Hilfsgeldern zu – auch mit der Türkei will man eigentlich wieder verhandeln.

“Wen versucht ihr zu betrügen?”

Die Reaktion des türkischen Präsidenten ist jedoch eindeutig, sagte dieser doch: “Wen versucht ihr zu betrügen?” Erdogan gibt an, dass die Türkei über die letzten Jahre bis zu 40 Milliarden Euro für die Aufnahme von bis zu 3,7 Millionen Flüchtlingen aus Syrien bezahlt habe. Die Hilfe der EU sei daher nahezu “ein verspotten der Türkei”, so der Präsident.

Bezüglich einer Neuauflage des 2016 abgeschlossenen und 2020 ausgelaufenen Flüchtlingsdeals mit der EU stellt die Türkei klar: “Wir wollen euer Geld nicht.” Aus der Union seien demnach lediglich 7 Milliarden Euro an die Türkei geflossen – dem gegenüber stehen eben 40 Milliarden Euro an Ausgaben.


Share This