Experte für Korruption wegen Geldwäsche angeklagt

Experte für Korruption wegen Geldwäsche angeklagt
Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Bruce Bagley, Professor von der University of Miami muss im Falle einer Verurteilung mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen.

Ein US-amerikanischer Professor für internationale Studien wurde wegen der Geldwäsche von Korruptionserlösen aus Venezuela festgenommen. Das Kuriose daran: Er selbst hat an einem Buch über organisierte Kriminalität mitgearbeitet hat und gilt als Experte für Geldwäsche und Korruption in Südamerika.

Bruce Bagley, aus Coral Gables, Florida, wurde gegen eine Kaution von 300.000 Dollar freigelassen, nachdem er vor dem Bundesgericht in Miami aufgetreten war.

Lange Haftstrafe droht

Dem Professor an der Universität von Miami drohen Anklagen wegen Verschwörungen zur Geldwäsche und Geldwäsche. Bei einer Verurteilung könnte er 20 Jahre Haft absitzen.

Der Anwalt von Bagley sagte dem Miami Herald er wollte “seinen Fall gewissenhaft verteidigen” und fügte hinzu: “Wir sind zuversichtlich, dass er am Ende des Tages freigesprochen wird.”

Bagley hat in der Vergangenheit vor dem Kongress und vor Gericht als Experte für Geldwäsche und Korruption ausgesagt und wurde von zahlreichen Nachrichtenorganisationen interviewt.

Bankkonten für Geldwäsche eröffnet

“Die einzige Lektion, die man heute von Professor Bagley lernen kann ist, dass es zu einer Anklage führen wird, sich an Korruptions-,  und Veruntreuungsmaßnahmen zu beteiligen”, sagte William Sweeney Jr., Leiter des New Yorker FBI-Büros.

Ein Anwalt aus New York sagte zudem, Bagley habe speziell Bankkonten eröffnet, um Geld für korrupte Ausländer zu waschen.


Share This