FDP-Chef nimmt Angela Merkel in die Pflicht

FDP-Chef nimmt Angela Merkel in die Pflicht
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Chef der deutschen FDP, Christian Lindner, erwartet von Angela Merkel schrittweise Öffnungen diverser Wirtschaftsbereiche und Geschäfte.

FDP-Chef Christian Lindner sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten bei ihrem Gespräch am Mittwoch in der Pflicht, konkrete Schritte für eine Öffnung des gesellschaftlichen Lebens in der Corona-Krise vorzulegen.

“Wir haben mehr Schutzausrüstung und die Kapazitäten im Gesundheitswesen sind erhöht worden”, sagt Lindner dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (RND/Mittwochsausgaben). “So wie es vor einiger Zeit nötig war, unser Land herunterzufahren, so ist es jetzt möglich, die Einschränkungen der Freiheiten vorsichtig zu lockern.”

Sonntagsöffnung ein Thema?

Zu Lindners Vorschlägen zählen das Tragen von Schutzmasken für Servicekräfte, Abstandsregeln in Restaurants, Desinfektion in Geschäften und eine Einlasskontrolle für eine festgelegte Anzahl von Kunden. Ebenso spricht er sich für die Sonntagsöffnung von Geschäften aus, so könne der “Kundenverkehr entzerrt” werden.

“Spezielle Einkaufszeiten für ältere Menschen und Gefährdete wären sinnvoll”, so Lindner. Mit Blick auf die Industrieproduktion sagte er, die Wirtschaft brauche verlässliche Regeln und Vorbereitungszeit – man könne ein Land schnell von 100 auf 15 herunterfahren, aber es von 15 auf 85 wieder hochzufahren, dauere länger.

(Reuters)


Share This