Google will politische Werbung weltweit einschränken

Google will politische Werbung weltweit einschränken
Photo by Christian Wiediger on Unsplash

Google erlaubt es politischen Kampagnen nicht mehr, Werbung auf Personen auszurichten, die ihren angeblichen politischen Neigungen entsprechen.

Kampagnen sind auch nicht mehr in der Lage, ihre eigene Datenbank potenzieller Wähler mit der Nutzerbasis von Google abzugleichen, um Personen über Plattformen wie YouTube und die Google-Suche hinweg anzusprechen.

Die Maßnahme beginnt in Großbritannien “innerhalb einer Woche”, in anderen Regionen später.

Kampagnen können weiterhin nach Alter, Geschlecht und Ort ausgerichtet werden.

Fake News bekämpfen

Google fügte hinzu, es würde auch Maßnahmen ergreifen, um offensichtlich irreführende Aussagen in Anzeigen zu korrigieren. Das unterscheidet sie von nun an von Facebook.

Mark Zuckerberg sagte, sein soziales Netzwerk würde Werbung von politischen Kandidaten oder Kampagnen nicht überprüfen.

Twitter wiederum verbietet generell jede politische Werbung.

Änderungen brauchen Zeit

“Die Umsetzung dieser Änderungen wird einige Zeit in Anspruch nehmen”, erklärte Scott Spencer, ein hochrangiger Mitarbeiter Googles.

“Wir werden den neuen Ansatz in Großbritannien innerhalb einer Woche (vor den Parlamentswahlen), in der EU bis Ende des Jahres und in der übrigen Welt ab dem 6. Januar 2020 durchsetzen.”

Politische Werbung macht nur einen relativ geringen Teil der gesamten Werbeeinnahmen von Google aus, die sich im Jahr 2018 auf 116 Mrd. USD beliefen.


Share This