Greta Thunberg widerspricht “Fridays for Future”-Chefin

Greta Thunberg widerspricht “Fridays for Future”-Chefin
Bild von Jasmin Sessler auf Pixabay

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos wohnte Greta Thunberg und Luis Neubauer einer Diskussion bei – und widersprachen sich.

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos sorgte sie wohl für den größten Medienansturm: Greta Thunberg. Zahlreiche Klimaaktivisten warteten gespannt auf ihre Auftritte und wurden von Thunbergs Angriffslust nicht enttäuscht.

Thunberg vs. Neubauer

Besonders unangenehm war die Situation jedoch bei einer Diskussionsrunde, an der neben Thunberg auch die deutsche “Fridays for Future”-Chefin Luisa Neubauer teilnahm.

Neubauer erklärte da dem Publikum, dass 2020 das letzte Jahr sei, in dem man eine “Klimakatastrophe” noch abwenden könne. Dabei sieht man, wie Greta Thunberg immer wieder in Unverständnis ihren Kopf schüttelt und sogar überlegt, Neubauer zu unterbrechen.

Nachdem sie die Deutsche doch ausreden hat lassen, schnappt sich Thunberg jedoch sogleich das Mikrofon und widerspricht: “2020 ist natürlich nicht das letzte Jahr, das wir haben.” Der Fridays for Future-Anführerin ist das sichtlich peinlich – sie gibt am Ende klein bei.

Im Video seht ihr ab Minute 6:00, wie Thunberg mehrfach den Kopf schüttelt:


Share This