Großbritannien: Über 150.000 Freiwillige melden sich für Corona-Bekämpfung

Großbritannien: Über 150.000 Freiwillige melden sich für Corona-Bekämpfung
Bild von Orna Wachman auf Pixabay

In Großbritannien herrschen unruhige Zeiten: Zuerst der Brexit, nun die Krise um das Coronavirus. Es zeigt sich jedoch: Der Zusammenhalt in der Bevölkerung ist groß.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch Großbritannien hart getroffen. Viele tausend Menschen sind erkrankt und das Land wurde wegen der langsamen Entscheidungen der Regierung in eine Krise gestürzt.

Die Kritik am Vorgehen von Premierminister Boris Johnson bei der Bekämpfung der Corona-Krise ist groß. Maßnahmen wurden erst sehr spät verhängt, bis vor kurzem gab es keinerlei Ausgangsbeschränkungen.

158.000 Freiwillige

In Krisenzeiten zeigt sich jedoch auch der Zusammenhalt innerhalb eines Landes. In Großbritannien scheint dieser ungebrochen zu sein, denn nachdem die Regierung die Bevölkerung um ihre Mithilfe im nationalen Gesundheitssystem (NHS) gebeten hatte, war die Resonanz überwältigend.

158.000 Freiwillige sollen sich nach Angaben eines TV-Senders bis zum gestrigen Abend gemeldet haben. Innerhalb weniger Stunden wurde das ausgerufene Ziele von 250.000 Freiwilligen also schon fast erreicht, was auch den britischen Gesundheitsminister sprachlos machte.

Neben den Freiwilligen wird auch die Regierung unterstützen – und beispielsweise provisorische Krankenhäuser eröffnen. Außerdem sollen mehrere Millionen Tests gekauft werden, denn in Großbritannien wurden erst knapp über 80.000 Menschen getestet, was deutlich weniger ist, als in anderen Ländern.


Share This