Italien: Tausende Coronavirus-Tote – einsamer Tod

Italien: Tausende Coronavirus-Tote – einsamer Tod
Symbolbild (c) Pixabay.de

Angehörige dürfen nicht ins Krankenhaus, nicht zur Beerdigung, vor den Krematorien stauen sich die Särge. In Norditalien werden die Verheerungen durch Corona zum Trauma für Hinterbliebene.

In Italien sind mehr als 4000 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Am schlimmsten getroffen hat es die Stadt Bergamo im Norden der Lombardei.

Das Krematorium arbeitet rund um die Uhr. Dennoch musste die Armee Dutzende Särge zur Einäscherung in andere Städte bringen. An manchen Orten findet eine Beisetzung im ganz kleinen Kreis nach der anderen statt. Priester erteilen ihren Segen, dann kommt der nächste.

Keine Trauerfeiern

Große Trauerfeiern hat die Regierung verboten. Mitunter überwacht der Zivilschutz auf Friedhöfen, dass sich Angehörige währender Beerdigung nicht zu nahe kommen und gar umarmen. Die meisten können ohnehin nicht an den Begräbnissen teilnehmen, weil sie zuhause unter Quarantäne stehen.


Share This