Kryptowährung: Deutsches Unternehmen verwendete Pyramidenschema

Bild von Roy Buri auf Pixabay

Das deutsche Unternehmen Karatbars nutzte die ehemaligen Fußballstars Lothar Matthäus, Roberto Carlos und Patrick Kluivert, um für Produkte zu werben – jetzt könnte ganz Schluss sein.

Das deutsches Kryptowährungsunternehmen Karatbars, wurde von einer deutschen Aufsicht beauftragt, sein Blockchain-Geschäft zu schließen, nachdem es Kunden in ein Pyramidenschema gelockt hatte.

Karatbars wurde 2011 von dem in Stuttgart geborenen ehemaligen Staubsaugerverkäufer Harald Seiz gegründet und hat versprochen, das Finanzsystem der Welt durch seine internetbasierte Währung zu revolutionieren.

Ein Lamborghini als Belohnung

Das Unternehmen bietet potenziellen „Partnern“ Online-Einkäufe von „kryptonisierten Gold“ -Token an, denen dann eine Provision für die Registrierung anderer Partner angeboten wird.

Eine vollständig lizenzierte „Kryptowährungsbank“ in Miami und eine Goldmine in Madagaskar mit einem Wert von 900 Mio. € (772 Mio. £) wurden von Seiz als Vermögenswerte seines Unternehmens angeführt, um die Stabilität seiner Währung zu gewährleisten.

Seiz gibt an, durch den Verkauf seiner KaratGold-Münze (KBC) rund 100 Millionen US-Dollar eingenommen zu haben.

Seiz sprach im Juni und September dieses Jahres bei zahlreichen Auftaktveranstaltungen in Kapstadt und Amsterdam von Lamborghinis und Luxusuhren als Belohnung für seine eifrigsten Partner.

Fußballstars als Werbeträger

Ein Video der Veranstaltung in Amsterdam, die in einem ehemaligen Börsengebäude stattfand, zeigt, wie Roberto Carlos und Kluivert die Bühne betreten, während der Moderator erklärt: „Sie vertrauen unserer Technologie.“

Im selben Clip lobt Kluivert das Unternehmen. „Das ist eine neue Gemeinschaft, eine neue Welt, das wird sehr groß. Die Karatbar und die Kryptocoin ist die Zukunft. Ich hoffe, jeder wird dieser Plattform beitreten “, sagt er im Video.

Matthäus, der Kapitän der deutschen WM-Mannschaft von 1990, sagt der Menge: „Das Wichtigste ist, dass man daran glaubt.“

Bankenaufsicht warnt vor Karatbars

Es gibt jedoch schon seit einiger Zeit Argumente gegen das blinde Vertrauen in die Versprechen des Unternehmens. Im Mai erklärten namibische Behörden Karatbar zu einem Pyramidensystem, und die Finanzaufsichtsbehörde in Florida bestritt im vergangenen Monat, dass dem deutschen Unternehmen eine Banklizenz erteilt worden war.

Am Montag gab die Financial Sector Conduct Authority (FSCA) in Südafrika eine Warnung für die Öffentlichkeit heraus, sich nicht mit dem Unternehmen einzulassen.

Die deutsche Wirtschaftszeitung Handelsblatt berichtete am Dienstag, dass der deutsche Bankenaufsichtsbeamte BaFin der in Belize registrierten Karatbit Foundation eine Unterlassungsverfügung zur Begleichung ausstehender Forderungen erteilt habe. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart habe Ermittlungen in dem Geschäft eingeleitet, berichtete die Zeitung.