Kurz: 38 Milliarden Euro Hilfspaket für Österreich

Kurz: 38 Milliarden Euro Hilfspaket für Österreich
Quelle: Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten / flickr.com

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler kündigten am Mittwoch bei einer Pressekonferenz die größte Hilfsaktion nach dem Zweiten Weltkrieg an.

In schlechten Zeiten muss der Staat helfen”, erklärt Sebastian Kurz. “Koste es, was es wolle!” Es gehe darum, die Arbeitsplätze in Österreich zu schützen. Daher wird es ein 38 Milliarden schweres Hilfspaket geben.

“Massenhafte Arbeitslosigkeit muss verhindert werden”

“Wir wollen alles tun, um massenhafte Arbeitslosigkeit zu verhindern”, betonen Kurz und Kogler unisono. Finanzminister Gernot Blümel ergänzt: “Wichtig ist jetzt nicht das Budget, sondern wichtig ist, wie viele Menschenleben wir retten können, und wie viele Arbeitsplätze gerettet werden.”

Elektronische Schnellanträge abgeben

Blümel erinnert zudem an die Möglichkeit für Unternehmen, elektronisch Schnellanträge beim Finanzministeriuzm auf Steuerstundung abzugeben. Vielen Unternehmen sei, so die Regierungsvertreter, nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Notmaßnahmen die Geschäftsgrundlage weggebrochen. Die Liquidität müsse gewährleistet sein.


Share This