Männer betrieben illegale Streaming-Seiten mit Größe von Netflix

Bild von Andrés Rodríguez auf Pixabay

Während sich der Kampf im Streaminggeschäft weiter verschärft, wurden zwei amerikanische Männer, die hinter einigen der größten illegalen Streaming-Dienste stecken, aus dem Spiel genommen.

Zwei Computerprogrammierer in Las Vegas haben sich am vergangenen Freitag wegen Urheberrechtsverstößen schuldig bekannt, nachdem eine FBI-Untersuchung ergeben hatte, dass sie an zwei riesigen, illegalen Online-Streaming-Seiten, iStreamItAll und Jetflicks, gearbeitet hatten.

Die Inhaltsbibliothek von iStreamItAll enthielt mehr als 118.000 Fernsehsendungen und fast 11.000 Filme. Damit war sie laut einer Veröffentlichung des Justizministeriums größer als Netflix, Hulu oder Amazon Prime.

Zehntausende Kunden

Sowohl iStreamItAll als auch Jetflicks hatten Zehntausende von bezahlten Abonnenten und wurden für die Verwendung auf vielen verschiedenen Geräten und Plattformen entwickelt.

Die Verurteilung beider Männer ist für März geplant – ihnen drohen Geld- und Freiheitsstrafen.