Mann rechnet schonungslos mit Greta Thunberg ab

(c) Pixabay.de

Ein Radiomoderator ist nicht gut auf Greta Thunberg zu sprechen. Deshalb rechnet er schonungslos mit der Umweltaktivistin ab.

Jürgen Domian ist bekannt für seine Toleranz. Bei Greta Thunberg scheint diese aber an ihre Grenzen zu stoßen. Er fordert stattdessen von ihr: „Suggeriere uns nicht permanent Schuld und ein schlechtes Gewissen!“

Tausende Menschen haben sich Thunberg angeschlossen und gehen für die Schwedin auf die Straßen. Im Kölner Stadtanzeiger erschien zuletzt ein Brief von Radiomoderator Domian.

Domian über Thunberg: „Du gehst mir mittlerweile ziemlich auf die Nerven“

„Nun sitze ich hier und kann nicht anders. Ich muss Dir sagen, dass Du mir mittlerweile ziemlich auf die Nerven gehst.“

Domian bezeichnete sich selbst als „Naturfreund“ und „tiefgrün eingestellt“, aber dass Thunberg jede Woche „irgendjemandem mit moralinsaurer Miene Vorwürfe“ mache, gehe ihm dann doch zu weit. Durch dieses Verhalten könne er sie kaum noch ernst nehmen.

Zu Beginn war dies noch anders, er hatte eine hohe Meinung von ihr, aber mittlerweile stoße ihm Thunberg sauer auf.

„Geniale Inszenierung ziemlich cleverer PR-Manager“

So meint er: Das Mädchen mit dem Asperger-Syndrom, das „herzzerreißend einsam mit einem großen handgeschriebenen Pappschild“ fürs Klima kämpft, könnte auch eine „geniale Inszenierung ziemlich cleverer PR-Manager“ sein, um mit ihr als Marke Geld zu verdienen: „Wärst Du ein … neunundvierzigjähriger Mann ohne Handicap, der die gleichen Dinge sagt und tut wie Du – kein Mensch spräche über Dich.“

Tatsächlich wurde Ende Januar bekannt, dass sich Thunberg Fridays for Future als Marke sichern wolle. Dies geht aus einem Antrag der Familie hervor, die zu diesem Anlass eine Stiftung gegründet hat.