Merkel lehnt Eurobonds ab

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zu Hilfen gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie hat Kanzlerin Angela Merkel Eurobonds erneut abgelehnt.

Die gemeinsamen Anleihen seien der falsche Weg, sagte Merkel am Montag im CDU-Präsidium nach Angaben von Teilnehmern. Die Kanzlerin forderte demnach auch, in Deutschland bei allen Hilfen die Rückwirkung auf die EU-Debatte zu berücksichtigen.

Auf zentrale Bereiche konzentrieren

Deshalb solle sich die Bundesregierung auf zentrale Bereiche der Wirtschaft konzentrieren, statt immer neue Versprechen zu machen. Wenn etwa auch Künstler mit Steuergeld gerettet werden sollten, werde man dies in Spanien und Italien vermerken und darauf verweisen, dass Deutschland offensichtlich über genug Geld verfüge.

Am Donnerstag wollen die 27 EU-Staats- und Regierungschefs erneut über zusätzliche Hilfen für angeschlagene Euro-Länder beraten. Spanien, Italien und Frankreich dringen dabei auf gemeinsame Anleihen der Eurozonen-Staaten. Dies lehnen auch die Niederlande, Finnland und Österreich ab. In der CDU-Telefonskonferenz sei von Teilnehmern darauf verwiesen worden, dass eine gemeinsame Schuldenaufnahme in Deutschland auf viel Widerstand stoßen werde, hieß es.