Nach 36 Jahren: Drei zu Unrecht eingesperrte Männer freigelassen

Nach 36 Jahren: Drei zu Unrecht eingesperrte Männer freigelassen
Bild von Ichigo121212 auf Pixabay

Drei Männer aus Baltimore, die 36 Jahre im Gefängnis verbracht hatten, wurden am Montag freigelassen. Die Behörden sagten, sie seien fälschlicherweise wegen eines Mordes von 1983 verurteilt worden.

Alfred Chestnut, Ransom Watkins und Andrew Stewart wurden wegen Mordes an einem Mittelschüler, DeWitt Duckett, verurteilt.

“Das war die Hölle”, sagte Chestnut über seine Erfahrung im Gefängnis.
Chestnut und Watkins waren zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung 16 Jahre alt, Stewart war 17.

Neue Beweise entdeckt

Die Männer sind jetzt in den frühen Fünfzigern und bereiten sich darauf vor, zum ersten Mal außerhalb der Gefängnismauern in das Erwachsenenalter einzutreten.

Mindestens zwei von ihnen haben beispielsweise noch nie ein Auto gefahren.

Nachdem Chestnut im vergangenen Frühjahr eine Informationsanfrage gestellt hatte, entdeckte er neue Beweise, die während des Prozesses von seinen Anwälten zurückgehalten wurden.

Er wandte sich an Baltimores Conviction Integrity Unit, die alte Verurteilungen überprüfte und die fälschliche schließlich Verurteilung erkannte.


Share This