Nordkorea: Kim Jong-un eröffnet neue Stadt Samjiyon

Nordkorea: Kim Jong-un eröffnet neue Stadt Samjiyon
Bild von Peter Anta auf Pixabay

In der Nähe des heiligen Berges Paektu befindet sich nun ein neues Skigebiet, in dem 4.000 Familien untergebracht werden können.

Nordkorea hat den Abschluss des Bauprojekts von Präsident Kim Jong-un gefeiert, einer neuen Stadt in der Nähe des heiligen Berges, auf dem seine Familie ihre Wurzeln hat.

Die staatlichen Medien haben es am Dienstag als „Inbegriff der modernen Zivilisation“ bezeichnet.

Laut der offiziellen Nachrichtenagentur KCNA fand am Montag in der Stadt nahe dem Berg Paektu eine große Feier mit Feuerwerkskörpern statt.

 

Stadt als “sozialistische Utopie”

Die Stadt mit dem Namen Samjiyon soll eine „sozialistische Utopie“ mit neuen Wohnungen, Hotels, einem Skigebiet sowie kommerziellen, kulturellen und medizinischen Einrichtungen sein.

KCNA sagte, dass sie 4.000 Familien beherbergen könnte und 380 öffentliche und industrielle Gebäude auf „Hunderten von Hektar“ hätte.

Die Stadt ist eine der größten Wirtschaftsinitiativen, die Kim im Rahmen seines Strebens nach einer eigenständigen Wirtschaft ins Leben gerufen hat. Ihr Bau wurde jedoch verzögert, hauptsächlich durch den Mangel an Baumaterial und Arbeitskräften infolge internationaler Sanktionen zur Eindämmung des Atomprogramms von Pjöngjang .


Share This