Pegida-Auftritt: Björn Höcke wegen Volksverhetzung angezeigt

Pegida-Auftritt: Björn Höcke wegen Volksverhetzung angezeigt
Bild von Michi S auf Pixabay

Der Chef der Alternative für Deutschland in Thüringen, Björn Höcke, sieht sich nach seinem Auftritt bei “Pegida” mit einer Anzeige konfrontiert.

Dieser Auftritt hatte es in sich: Der Chef der Alternative für Deutschland in Thüringen, Björn Höcke, trat bei der letzten Pegida-Demonstration in Dresden auf und holte zum Rundumschlag gegen politische Gegner und die deutsche Gesellschaft aus.

Anzeige wegen Volksverhetzung

Nach seinem Auftritt folgte allerdings ein Rückschlag: Bei der Staatsanwaltschaft Dresden wurde eine Anzeige gegen den AfD-Chef eingereicht. Die Oberstaatsanwalt bestätigte bereits, dass es um den Vorwurf der Volksverhetzung geht und die gesamte Rede Höckes nun geprüft wird.

Wer die Anzeige stellte, ist nicht bekannt. Eine Verurteilung scheint jedenfalls ohnehin unwahrscheinlich, die Hürde für Volksverhetzung ist bekanntermaßen hoch gesteckt.

Höcke trat nicht zum ersten Mal auf einer Pegida-Veranstaltung (kurz für: Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) auf. Der 47-Jährige ist Wortführer des national-völkischen “Flügel” der AfD in Thüringen.


Share This