Rekord: Antarktis-Wetterstation meldet 18 Grad Celsius

Rekord: Antarktis-Wetterstation meldet 18 Grad Celsius
Bild von Angie Agostino auf Pixabay

Die Antarktis: Für viele eine Landschaft der Kälte und des Eises. Das mag stimmen, jedoch wird es auch dort immer wärmer – und auch Rekorde fallen.

Die Antarktis verbinden die meisten Menschen mit unendlichen Weiten an Schnee und Eis. Das mag auch weiterhin zutreffen, jedoch zeigt der Klimawandel auch in einer der kältesten Regionen des Planeten erste Auswirkungen.

Jedoch sind nicht alle Erwärmungen nur auf den Klimawandel zurückzuführen: Eine Kombination von natürlichen Schwankungen und dem menschengemachten Klimawandel ergibt die derzeitige Situation.

Temperaturrekord aufgezeichnet

In der argentinischen Antarktis wurde jetzt auch ein Rekord geknackt: In der Forschungsstation “Esperanza” kletterte das Thermometer unlängst auf 18,3 Grad Celsius. Seit Beginn der Messungen im Jahr 1961 war es dort noch nie wärmer – der bisherige Rekord lag bei 17,5 Grad Celsius im März 2015.

Schuld an den ungewöhnlich warmen Verhältnissen sind auch die starken Nordwestwinde, die die ohnehin steigenden Temperaturen weiter ankurbeln. Außerdem erwärme sich die antarktische Halbinsel stärker, als andere Regionen der Erde, meinen Forscher.

Die tiefste aufgezeichnete Temperatur in der Antarktis stammt übrigens aus dem Jahr 1983 und lag bei -89,2 Grad Celsius.


Share This