Russland produziert für die Ukraine dreimal mehr Artilleriegeschosse als die USA und Europa

artillery
Adobe

Russland scheint auf dem besten Weg zu sein, fast dreimal mehr Artilleriemunition zu produzieren als die USA und Europa, ein entscheidender Vorteil vor einer voraussichtlichen weiteren russischen Offensive in der Ukraine später in diesem Jahr.

Russland produziert etwa 250.000 Stück Artilleriemunition pro Monat oder etwa 3 Millionen pro Jahr. Dies geht aus Schätzungen des NATO-Geheimdienstes über die russische Verteidigungsproduktion hervor (Quelle CNN). Gemeinsam hätten die USA und Europa nur die Kapazität, jährlich etwa 1,2 Millionen Munition zu produzieren und nach Kiew zu schicken, sagte ein hochrangiger europäischer Geheimdienstmitarbeiter.

Das US-Militär hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2025 monatlich 100.000 Artilleriegeschosse zu produzieren – weniger als die Hälfte der russischen Monatsproduktion – und selbst diese Zahl ist jetzt außer Reichweite, da die Finanzierung der Ukraine in Höhe von 60 Milliarden US-Dollar im Kongress blockiert ist, so ein hochrangiger Beamter.

Offiziellen Angaben zufolge feuert Russland derzeit etwa 10.000 Granaten pro Tag ab, verglichen mit nur 2.000 pro Tag auf ukrainischer Seite. Laut einem europäischen Geheimdienstmitarbeiter ist das Verhältnis an einigen Stellen entlang der 600-Meilen-Front schlechter. Das Defizit kommt zu dem vielleicht gefährlichsten Zeitpunkt für die Kriegsanstrengungen der Ukraine, seit Russland im Februar 2022 zum ersten Mal auf Kiew marschiert ist. Das US-Geld für die Bewaffnung der Ukraine ist aufgebraucht und die republikanische Opposition im Kongress hat praktisch aufgehört, mehr zu geben. Unterdessen hat Russland kürzlich die ukrainische Stadt Awdijiwka eingenommen und es wird weithin angenommen, dass es auf dem Schlachtfeld die Initiative hat.