Sebastian Kurz geht in Verhandlungen mit Werner Kogler und den Grünen

Pixabay

Nach Grünen-Chef Werner Kogler teilte nun auch Sebastian Kurz am Montag mit, dass er in Koalitionsverhandlungen gehen wird. Kommt es erstmals in Österreich zu einer Koalition zwischen Grün und Schwarz? Es sieht ganz danach aus.

Die Grünen gaben am Sonntag bekannt, dass sie mit der ÖVP und Sebastian Kurz in Koalitionsverhandlungen gehen werden. Der Arm sei weit ausgestreckt, ließ Werner Kogler wissen.

Ganz Österreich wartete auf Kurz-Antwort

Ganz Österreich wartete nun gespannt darauf, was Sebastian Kurz, seines Zeichens ÖVP-Chef, dazu sagen wird. Und der Alt-Kanzler und bald wohl auch wieder Neu-Kanzler sagte am Montag wenig überraschend: „Ja, wir werden mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen gehen!“ Dieser Beschluss sei einstimmig ausgefallen.

Kurz meinte, dass im Fall des Falles – also sollten die Türkisen und die Grünen kein Abkommen bewerkstelligen können – der Regierungsbildungsprozess „vielleicht ein noch längerer“ werden könne.

Kurz: „Es kann länger dauern“

„Es kann auch länger dauern“, sagte er auf mit Verweis auf die zwei Monate, die die Regierungsbildung zwischen ÖVP und FPÖ 2017 gedauert hatte. Parallelverhandlungen solle es keine geben.

Es könnte also noch in diesem Jahr zur ersten Schwarz-Grünen-Regierung in Österreich kommen.