So fährt die Schweizer Nationalmannschaft zur EM

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Zwei Gruppenspiele sind für das Schweizer Nationalteam, die „Nati“, auf dem Weg zur Europameisterschaft 2020 noch ausständig. In der Gruppe ist vor den letzten Spieltagen alles offen, 3 Teams haben noch die Chance auf eine direkte Qualifikation.

Für das Schweizer Team steht zunächst am Freitag, den 15. November, die vermeintlich härtere Aufgabe auf dem Programm: Dann wartet mit Georgien der Gruppenvierte. Die Georgier, die bei einem Spiel mehr 3 Punkte Rückstand auf die Nati haben, könnten mit einem Sieg mit den Eidgenossen punktemäßig gleichziehen und dann theoretisch noch die Qualifikation über das Playoff schaffen. Am 18. November geht es zum Abschluss der Qualifikation noch nach Gibraltar, dem punktelosen Schlusslicht.

Die Ausgangslage

In der Schweizer Gruppe D liegt Irland vor Dänemark und der Schweiz auf dem ersten Platz. Die Iren haben jedoch bereits sieben Gruppenspiele absolviert, haben also nur noch ein einziges ausständiges Spiel, während Dänemark und die Schweiz noch zwei Spiele haben.

Im Kader von Cheftrainer Vladimir Petkovic scheinen diesmal unter anderem die beiden Neulinge Michael Aebischer von den Young Boys Bern und Cedric Itten von St. Gallen auf. Auch Granit Xhaka ist dabei: Der Ex-Arsenal-Kapitän wird versuchen, die negativen Stimmen zu seiner Person mit einer guten Performance bei der Nati loszuwerden. Xhaka wurde erst unter der Woche von Arsenal-Trainer Unai Emery ausgerichtet, er könne nicht auf eine Zukunft bei den „Gunners“ hoffen.

Die Szenarien zum Aufstieg

In den folgenden Fällen fährt die Nati sicher zur Europameisterschaft:

  • Die Schweiz gewinnt gegen Georgien und Gibraltar
  • Die Schweiz gewinnt zumindest gegen einen der beiden Gegner und Irland gewinnt nicht gegen Dänemark
  • Die Schweiz spielt einmal Unentschieden und Irland verliert gegen Dänemark
  • Die Schweiz gewinnt ein Spiel und Dänemark holt maximal einen Punkt

Sollte die Schweiz die direkte Qualifikation tatsächlich verpassen, bleibt als Gruppendritter immer noch der Weg über das Playoff. Die Chancen, dass es mit einer direkten Qualifikation klappt, stehen aber sehr gut.