Somalia: Autobombe in Hauptstadt tötet über 90 Menschen

Bild von Dirk (Beeki®) Schumacher auf Pixabay

Die Explosion fand an einem Kontrollpunkt an einer belebten Kreuzung in Mogadischu statt. Über 90 Personen wurden getötet, hunderte verletzt.

Der Direktor eines Krankenhauses teilte einer Nachrichtenagentur mit, sie haben 73 Leichen erhalten. Die Zahl der Todesopfer wird voraussichtlich steigen.

Noch hat keine Gruppe die Verantwortung für die Bombe übernommen, aber Al-Shabab-Kämpfer haben dort häufig Angriffe ausgeführt. Al-Shabab – eine Gruppe militanter Islamisten, die mit Al-Qaida verbündet sind – führt seit mehr als 10 Jahren einen Aufstand.

Augenzeugen berichten vom Tatort

Al-Shabab wurde 2011 aus der Hauptstadt vertrieben, kontrolliert aber immer noch Gebiete des Landes. Zeugen berichteten vom Gemetzel am Tatort.

„Alles, was ich sehen konnte, waren verstreute Leichen … inmitten der Explosion und einige von ihnen brannten bis zur Unkenntlichkeit“, sagte ein Mann, der der Explosion nahe war.

Ein somalischer Abgeordneter, bezifferte die Zahl der Todesopfer mittlerweile auf mehr als 90. Die meisten Opfer dürften Studenten einer nahen Universität sein.