Syrien: 520.000 Menschen seit Dezember geflohen

Syrien: 520.000 Menschen seit Dezember geflohen
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Das erneute Bombardement der letzten Rebellen-Enklave hat zu einer der größten Vertreibungen des Krieges geführt – über 500.000 Menschen flohen.

Eine Offensive des Regimes in Syriens letzter Rebellen-Enklave hat eine der größten Vertreibungswellen des neunjährigen Krieges ausgelöst. Auch die Spannungen zwischen Ankara und Damaskus nahmen nach einem tödlichen Schusswechsel zu.

20 Millionen Menschen vertrieben

Ganze Städte im Nordwesten von Idlib sind leer und riesige Menschenmengen sind auf dem Weg nach Norden an die türkische Grenze.

“Seit dem 1. Dezember sind rund 520.000 Menschen aus ihren Häusern geflohen”, sagte David Swanson, Sprecher des humanitären Koordinierungsbüros der UN.

Der Exodus, der mit einem kalten Winter zusammenfällt, ist einer der größten seit Beginn eines Konflikts im Jahr 2011, in dem mehr als die Hälfte der syrischen Vorkriegsbevölkerung von 20 Millionen Menschen vertrieben wurde.


Share This