Umfrage: CDU profitiert von Corona-Krise, AfD rutscht auf 9 Prozent ab


In der Corona-Krise gewinnt die Union deutlich an Zustimmung. In einer Forsa-Umfrage für RTL/ntv steigt der Wert der Union auf 32 Prozent, das sind drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche.

Damit haben die Unionsparteien während der vergangenen zwei Wochen sechs Prozentpunkte gewonnen und fast ihren Stimmenanteil von der Bundestagswahl 2017 erreicht.

AfD bekommt ein Corona-Problem

Die AfD verliert zwei Prozentpunkte und rutscht ab auf neun Prozent. Damit ist die AfD zum ersten Mal seit September 2017 bundesweit wieder unter die Zehn-Prozent-Marke gefallen. Auch die Grünen verlieren zwei Prozentpunkte, die Linke verliert einen Prozentpunkt. SPD und FDP können um jeweils einen Prozentpunkt zulegen.

Angst vor wirtschaftlichen Folgen

In der Corona-Krise wächst die Sorge der Bundesbürger, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland verschlechtern werden. Laut der Umfrage befürchten 62 Prozent der Befragten eine Verschlechterung, das sind zwölf Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Eine derart pessimistische Einschätzung wurde zuletzt im Juli 2008 gemessen, während der Banken- und Finanzkrise.


Share This