Vergewaltigungsvorwürfe: Indische Polizei erschießt vier verdächtige Männer

Photo by Naveed Ahmed on Unsplash

Die Männer befanden sich in Polizeigewahrsam und wurden bei einer Rekonstruktion in der Nähe des Tatorts erschossen.

Die indische Polizei hat die vier Männer, die der brutalen Vergewaltigung einer jungen Tierärztin in Hyderabad angeklagt sind, unter Umständen erschossen, die als „verdächtig“ bezeichnet wurden.

Die vier waren zu Objekten des Hasses innerhalb des Landes geworden, nachdem sie am vergangenen Mittwoch eine 27-jährige Tierärztin vorsätzlich angegriffen hatten.

Bei Rekonstruktion erschossen

Nach Angaben der Polizei nahmen die Angeklagten in den frühen Morgenstunden des Freitags an der Rekonstruktion des Verbrechens teil, als sie versuchten zu fliehen und von der Polizei erschossen wurden.

Die mangelnde Klarheit über den Vorfall hat jedoch viele zu dem Verdacht geführt, dass dies ein außergerichtlicher Mord durch die Polizei war, was in Indien nicht ungewöhnlich ist.

Der Fall der Vergewaltigung und des Mordes löste in ganz Indien eine Welle öffentlicher Unzufriedenheit aus. Tausende gingen im Laufe der Woche auf die Straße, um zu protestieren, und forderten von Politikern und der Öffentlichkeit, dass die Männer gelyncht würden.