Vorentscheidung? Ex-Vize dürfte Präsidentschaftskandidat werden

Vorentscheidung? Ex-Vize dürfte Präsidentschaftskandidat werden
Photo by Jonathan Simcoe on Unsplash

Der erstarkte Joe Biden hat einen Super-Tuesday-Sieg in neun Bundesstaaten errungen – Bernie Sanders gewinnt Kalifornien.

Noch vor vier Tagen schwanden die Hoffnungen des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden auf eine Präsidentschaftskandidatur schnell.

Jetzt hat er die Erwartungen in der bislang wichtigsten Nacht des Rennens 2020 bei weitem übertroffen, und der Kampf um die Nominierung wird zu einem direkten Duell mit Bernie Sanders.

Biden gewinnt wichtige Staaten

Bereits früh in der Wahlnacht sicherte sich Biden wichtige Siege in Virginia und North Carolina, nur um später auch alle Staaten im Süden der USA zu gewinnen. Dort dürfte seine Stärke unter den afroamerikanischen Wählern ein großer Vorteil sein – besonders in Alabama, Arkansas, Oklahoma und Tennessee.

Ebenfalls gewann Biden noch Minnesota, einen Staat der eigentlich als sicherer Sieg für Bernie Sanders gehandelt wurde. In Massachusetts landete Biden einen schweren Schlag gegen Elizabeth Warren, denn auch dort gewann er – in Warrens Heimatstaat.

Bernie Sanders konnte in seinem Heimatstaat Vermont gewinnen und fügte später Colorado und Utah hinzu. In Texas dürfte sich ein enges Rennen mit Biden entwickeln, Kalifornien, das einen der wichtigsten Staaten darstellt, konnte Sanders gewinnen.

Der letzte Zwischenstand nach Delegierten lautet: Joe Biden holte 321 Delegiertenstimmen, Bernie Sanders 245.


Share This