Wer sind die Terroristen von Moskau?

Hinter dem Angriff auf ein Veranstaltungszentrum, der als „der heftigste seit Jahren“ beschrieben wurde, dürfte die Terrormiliz Islamischer Staat (ISIS) stehen, die die Verantwortung über Telegram übernommen hat.

Am Tag nach dem Angriff veröffentlichte ein mit dem IS verbundener Telegram-Kanal ein Bild, das die vier Männer zeigen soll, die den Angriff durchgeführt haben. Die Männer waren nicht identifizierbar, da sie Sturmhauben trugen und ihre Gesichter unkenntlich gemacht wurden.

IS beschwört „tobenden Krieg“

Bei dem Angriff hatten drei Terroristen in der Moskauer Konzerthalle Crocus City Hall mit Schusswaffen und Messern Zivilisten angegriffen. Ein vierter Angreifer hatte Brandvorrichtungen geworfen und einen Großbrand ausgelöst. Die Terrormiliz Islamischer Staat gab in einer auf Telegram veröffentlichten Stellungnahme an, der Angriff füge sich in den „normalen Kontext des tobenden Krieges zwischen dem Islamischen Staat und Ländern, die gegen den Islam kämpfen“, ein. Die Vereinigten Staaten hatten zuvor den russischen Geheimdienst gewarnt, dass ein terroristischer Angriff auf Ziele in Russland drohen könnte.

Wer sind die Terroristen und wie kamen sie nach Russland?

Bei den Terroristen dürfte es sich um vier Männer aus der ehemaligen Sowjetrepublik Tadschikistan handeln. Sie werden beschuldigt den Terrorangriff durchgeführt zu haben und befinden sich in Untersuchungshaft. Drei der vier Männer, im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, bekannten sich während nichtöffentlicher Anhörungen schuldig, einen terroristischen Akt begangen zu haben – allen vieren droht lebenslange Haft. Bilder aus dem Gerichtssaal zeigten die Verdächtigen mit Prellungen im Gesicht, einer davon trug einen Verband am Kopf. Ein Verdächtiger erschien nicht ansprechbar im Rollstuhl und wurde zu Gericht von einem Arzt begleitet.

Der Kreml hatte zuvor mitgeteilt, dass vier Personen, die direkt an dem Angriff beteiligt gewesen sein sollen, festgenommen wurden, als sie versuchten, die Grenze zur Ukraine zu überqueren. Das russische Staatsmedium RIA Novosti veröffentlichte später das angebliche Geständnis eines der Männer, in dem dieser in stockendem Russisch seinen Namen und sein Alter angab. Zusätzlich berichtete RIA, dass die Gruppe zusammen in einem Hostel im Norden Moskaus gelebt hatte und dass mindestens zwei der vier Täter sich erst „10-12 Tage zuvor“ getroffen hatten.