WHO rät Corona-Patienten von Ibuprofen ab

Pixabay.de

Ibuprofen ist eigentlich ein gängiger Wirkungsstoff, wenn es darum geht Fieber und grippale Infekte zu besiegen. Auch Covid-19-Patienten leiden häufig an Fieber, zu dem bekannten Schmerzmittel sollten sie vorerst trotzdem nicht greifen: Möglicherweise verschlimmert es den Krankheitsverlauf.

Deshalb rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Menschen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus davon ab, ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen zu nehmen.

Es gebe zwar keine neuen Studien, aus denne hervorgehe, dass Ibuprofen mit höherer Sterblichkeit verbunden sein, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier in Genf. Die Lage werde aber noch von Experten geprüft.

Im Verdachtsfall Paracetamol

„Wir raten, im Verdachtsfall Paracetamol einzunehmen, nicht Ibuprofen „, sagte Lindmeier. Dies beziehe sich ausschließlich auf die Einnahme ohne ärztlichen Rat, betonte er. 

Die Medizinische Universität Wien hatte in diesen Zusammenhang am Wochenende auch vor Fehlinformationen gewarnt. Die Klarstellung betraf allerdings nicht die Vermutung, Ibuprofen könnte die Infektion mit Covid-19 beschleunigen, sondern angebliche Forschungsergebnisse, die das bestätigen würden. „Hierbei handelt es sich um Fake News“, schrieb die Universität auf Facebook.