"Wir werden gewinnen oder wir werden sterben", sagen trotzige Kurden

"Wir werden gewinnen oder wir werden sterben", sagen trotzige Kurden

Die Straße nach Tal Abyad war unheimlich leer. Die Geschäfte der syrischen Grenzstadt waren alle geschlossen, nachdem am Donnerstag ein ständiger Strom von Artilleriestreiks am Stadtrand eingesetzt hatte.

Unter den wenigen Menschen, die die Medien entdeckten, befand sich eine Gruppe von Frauen – eine von ihnen trug ein Baby -, die nach Norden zur türkischen Grenze gingen.

“Wir werden gegen die türkische Invasion demonstrieren”, sagte einer und lächelte trotzig.

Die Frauen gehörten zu den 100 Demonstranten, die am Donnerstag trotzig gegen die Bodenoffensive der Türkei in Nordsyrien zur Grenze marschierten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan startete am Mittwoch die so genannte “Operation Friedensfrühling”, um die kurdischen Streitkräfte – die ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen den IS waren – von der Grenze zu vertreiben und das Gebiet zur Umsiedlung zu nutzen rund 2 Millionen syrische Flüchtlinge.

Die Operation findet nur wenige Tage nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump statt, dass sich US-Truppen aus der Region zurückziehen werden, was zu einem Sturm der Kritik, auch von seiner eigenen republikanischen Partei, führt.

An vorderster Front dieser Operation steht Tal Abyad, einer der Orte innerhalb des 30 Kilometer breiten Grenzkorridors, den die Türkei räumen will.

Trotz ihres trotzigen Lächelns wurden die kurdischen Frauen hier davor gewarnt, sich der Demonstration anzuschließen.

In der Ferne näherte sich eine kurdische Beamtin den Frauen und sagte: “Nehmen Sie Ihr Baby und gehen Sie zu einem Auto oder an einen sicheren Ort.” Sie gingen weg.

“Wir werden gewinnen oder wir werden sterben”

Weiter unten in der Stadt versammelte sich die Gruppe der Demonstranten, sang und spielte Musik.

Unter ihnen befand sich die 34-jährige Nujeen Youssef, eine kurdische Kämpferin mit einem pinkfarbenen Kopftuch, das ihr Haar bedeckte.
Sie sagte, die meisten Zivilisten seien an diesem Morgen nach dem türkischen Bombenangriff gegangen, beabsichtigten jedoch, bis zur Grenze zu marschieren.

“Wir sind nicht die, die Angst haben, sie (die Türken) haben Angst”, sagte sie mit kratziger Stimme.

In der Zwischenzeit schlugen Mörser in der Nähe ein. Jemand griff nach dem Mikrofon und forderte die Demonstranten auf, nach Hause zu gehen, als die Streiks näher rückten.

Als ich aus der Stadt rausfuhr, war die Luft voller schwarzer Rauch. Kurdische Kämpfer schienen an mehreren Orten Reifen zu verbrennen, um einen Rauchschutz gegen den türkischen Angriff zu schaffen.

Es ist schwierig zu wissen, wo in diesem Bereich mehr Sicherheit herrscht. Es gibt keinen Zufluchtsort für Menschen, in den man sich begeben könnte.
Zurück bei der kurzen Demonstration hatte ein kurdischer Befehlshaber, der sich weigerte, seinen Namen zu nennen, die Miene eines Mannes, der sich seinem Schicksal ergeben hatte.

Er hatte in der Vergangenheit eine Menge Kämpfe erlebt – er sagte, die Spitze seines rechten Daumens habe in einem früheren Kampf gegen ISIS gefehlt.

Als er gefragt wurde, wie kurdische Kämpfer – die jetzt nicht mehr von den USA unterstützt werden – möglicherweise mit der militärischen Macht der türkischen Armee mithalten könnten, zuckte er die Achseln.
“Wir werden gewinnen oder wir werden sterben”, sagte er.


Share This