Xavier Naidoo: „Habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht“

Quelle: YouTube / TrauKeinemPromi2

Xavier Naidoo nahm seinen Rauswurf bei DSDS offenbar bewusst in Kauf. In einem nun aufgetauchten Video spricht der Sänger über seine Beweggründe bei DSDS mitgemacht zu haben.

Xavier Naidoo hat in den letzten Wochen über seinen Rauswurf bei DSDS geschwiegen, auch wenn er sich zwischenzeitlich zu Greta Thunberg äußerte.

Jetzt ist ein weiteres Video von Naidoo in den sozialen Netzwerken aufgetaucht, in dem er klar macht, dass seine fremdenfeindlichen Äußerungen bewusst bei DSDS gemacht wurden und die Sendung dazu benutzte, um eine große Reichweite für seine Äußerungen zu bekommen.

„Sehe mich als Vollprofi“

„Ich habe mir die Reichweite von RTL zunutze gemacht“, sagt er. „Ich sehe mich als Vollprofi und habe gerne der Einladung Folge geleistet, bei ‚DSDS‘ mitzumachen, denn erstens mal interessiert es mich natürlich wie ‚Wie funktioniert so eine riesige TV-Show? Warum ist die so lange erfolgreich?‘, außerdem habe ich Dieter Bohlen schon vor ein paar Jahren kennengelernt und verstand, versteh mich super mit ihm. Und als die Anfrage kam, auch über ihn, hab‘ ich natürlich dann mir mal Gedanken darüber gemacht und fand das eigentlich ganz gut“, sagt Naidoo.

Dann wird deutlich, dass Naidoo den Sender RTL gezielt benutzen wollte, um ein neues „patriotisches“ Album zu promoten. Welches er damit konkret meint, ist unklar. Ein neues Album von ihm ist nicht angekündigt, allerdings ist ab Juli eine Open-Air-Tournee geplant.

Naidoo: DSDS als Promotion für sein Album

„Außerdem wusste ich, dass ich mit dem Album, das ich jetzt hier habe, auch ein Album habe – würd‘ ich mal sagen – wo ich danach vielleicht nicht mehr die Chance bekomme, in so ’ner Show mitzumachen und deswegen habe ich die Chance wahrgenommen.“